Deutsches Verpackungsgesetz auf Etsy: Was müssen Online-Händler vor dem Versand beachten?

Inhalt

 

Etsy ist ein Online-Marktplatz für ungewöhnliche Produkte, auf dem zahlreiche Anbieter handgefertigte und kreative Waren verkaufen. Mode, Schmuck, Kosmetikprodukte, Kunst, Fotografie, Spielzeug und Gebrauchtwaren können auf der Plattform entdeckt und gekauft werden. Etsy-Verkäufer*innen verkaufen in der Regel zu gewerblichen Zwecken und sind Kleinunternehmer.

Dementsprechend gelten für den Versand ihrer Produkte an private Endkund*innen in Deutschland die Regeln des deutschen Verpackungsgesetzes (VerpackG), das den Verkäufern bestimmte Pflichten auferlegt. Diese Anforderungen werden nun auch von Etsy kontrolliert. Ohne die Einhaltung des Verpackungsgesetzes sind keine Verkäufe möglich. Was müssen Vertreiber von Waren tun, um das Verpackungsgesetz auf Etsy einzuhalten? Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.

 

Überblick: Das deutsche Verpackungsgesetz in Bezug auf Etsy

  •  Etsy ist einer der größten Marktplätze für handgemachte und ausgefallene Dinge, auf dem viele Kleinunternehmer ihre Waren per Post verkaufen.
  • Gewerbliche Verkäufer*innen, die Verpackungen in Verkehr bringen und an deutsche Kund*innen versenden, müssen die Pflichten des deutschen Verpackungsgesetzes vom Januar 2019 einhalten.
  • Zu den Pflichten gehört die Registrierung bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister unter https://www.verpackungsregister.org/.
  • Dann müssen die für den Versand nach Deutschland verwendeten Verpackungen vor dem erstmaligen Inverkehrbringen beim dualen Systemanbieter kostenpflichtig lizenziert werden - dies ist über Lizenzero möglich.
  • Schließlich müssen die Unternehmen die Mengen der lizenzierten Verpackungen und den Namen des ausgewählten dualen Systems bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister anmelden.
  • Sinn dieser Maßnahmen ist, dass sich alle Inverkehrbringer von Waren für die umweltgerechte Entsorgung von Verpackungsmaterialien in Deutschland beteiligen. 


Wichtig: Seit dem 01. Juli 2022 muss Etsy als Marktplatz die Einhaltung der oben genannten Pflichten durch seine Verkäufer*innen überprüfen. Dazu ist es notwendig, die LUCID-Nummer im Etsy-Verkäuferkonto zu hinterlegen. Ohne diese Nummer ist ein Verkauf in Deutschland nicht mehr möglich.

 

Pflichten aus dem deutschen Verpackungsgesetz für Etsy-Verkäufer


Das aktuelle deutsche Verpackungsgesetz ist im Januar 2019 in Kraft getreten und setzt die europäische Verpackungsrichtlinie 94/62/EG in deutsches Recht um. Es regelt neben vielen anderen Aspekten auch die Entsorgung von Verpackungen, die gewerbliche Verkäufer - auch Online-Händler - erstmals in Verkehr bringen und an private Endkunden in Deutschland versenden. Betroffen sind alle Verkaufsverpackungen, in denen Waren an den Endkunden abgegeben werden, wie Umverpackungen aus Pappe, Papier und Karton, Glas, Metall, Kunststoff, Holz und Verbundstoffen.

Die Aktivitäten der Branche werden von der Zentralen Stelle Verpackungsregister überwacht. Dort müssen sich Unternehmen, die Waren an deutsche Endverbraucher versenden, in der Datenbank LUCID registrieren. Diese ist öffentlich zugänglich und kann von Kund*innen und Wettbewerbern genutzt werden, um die korrekte Registrierung eines Unternehmens zu überprüfen. Die Unternehmen müssen sich dann bei einem dualen System wie dem dualen System Interseroh+ anmelden und ihre geschätzten Verpackungsmaterialien für das laufende Jahr lizenzieren. Zu Beginn des Folgejahres müssen sie dann eine Mengenmeldung über die tatsächlich eingesetzten Verpackungen an das duale System und die ZSVR zurückmelden.

Diese Regelungen gelten ausdrücklich für das Geschäft mit privaten Endkund*innen. Für gewerbliche Business-to-Business-Verkäufer, die mit anderen Unternehmen Handel treiben und Sendungen nach Deutschland versenden, gelten gesonderte Regelungen.

Die erste Novelle des Verpackungsgesetzes ist seit dem 3. Juli 2021 in Kraft. Die Novelle verschärft die bisherigen Anforderungen des Verpackungsgesetzes in verschiedenen Punkten. Unter anderem sind elektronische Marktplätze und Fulfillment-Dienstleister von den Änderungen betroffen. Alle für den Online-Handel relevanten Änderungen finden Sie unter "Die Novelle des Verpackungsgesetzes ist da!"

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So verhalten sich Etsy-Verkäufer gesetzeskonform

  1. Etsy-Verkäufer*innen müssen sich bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister in der Datenbank LUCID registrieren. Nach erfolgreicher Registrierung erhalten sie ihre persönliche LUCID-Nummer.
  2. Anschließend müssen sie sich bei einem dualen System wie Interseroh+ über Lizenzero anmelden.
  3. Händler*innen müssen die im laufenden Jahr verschickten Mengen schätzen und lizenzieren - bei der Ermittlung der Mengen hilft die Berechnungshilfe von Lizenzero.
  4. Die geschätzten Mengen und der Name des dualen Systems müssen an LUCID gemeldet werden.
  5. Die LUCID-Nummer (auch EPR-Nummer genannt) muss im Etsy-Verkäuferkonto hinterlegt werden. Weiterhin muss die Teilnahmebescheinigung zur Bestätigung der Systembeteiligung bei Bedarf vorgelegt werden können. (Bei Lizenzero kann die Bescheinigung einfach im Kundenkonto heruntergeladen werden.)
  6. Die tatsächlich verbrauchten Verpackungsmengen müssen zu Beginn des Folgejahres an den dualen Systemanbieter und die ZSVR (LUCID) gemeldet werden.

 

FAQs: Die wichtigsten Fragen zum deutschen Verpackungsgesetz auf Etsy


Betreiber*innen von Etsy-Shops, die auf dem deutschen Markt aktiv sind und von den Pflichten des Verpackungsgesetzes betroffen sind, müssen den Verpflichtungen des Verpackungsgesetzes nachkommen, um über Etsy verkaufen zu können. Wir haben die am häufigsten gestellten Fragen für Sie beantwortet.

 

1. Für wen gilt das Verpackungsgesetz? Wer ist der Erstinverkehrbringer im Sinne des Verpackungsgesetzes?

Das Verpackungsgesetz gilt für gewerbliche Verkäufer*innen, die als Hersteller oder Vertreiber von Produkten bisher nicht lizenzierte Verpackungsmaterialien erstmalig verwenden und an private Endverbraucher*innen - zum Beispiel durch Versand - weitergeben. Betroffen sind beispielsweise Online-Shops und Händler*innen auf Marktplätzen wie Etsy, Amazon, Otto und Ebay. Aber auch der stationäre Handel ist vom Verpackungsgesetz betroffen.

2. Welche Verpackungen fallen unter das Verpackungsgesetz?

Grundsätzlich fallen alle erdenklichen Verpackungsmaterialien, die im Haushalt eines Endverbrauchers landen, unter das Verpackungsgesetz. Neben Versandkartons, wie sie häufig in Online-Shops verwendet werden, gehören dazu auch Füllmaterialien, Papier, Kunststoffe, Metalle, Holz und Verbundstoffe, die - wenn sie erstmals in Verkehr gebracht werden - lizenziert werden müssen. Die Pflichten des Verpackungsgesetzes gelten bereits ab dem ersten Karton, der gewerblich versendet wird.

3. Wo können Verpackungen lizenziert werden?

Verpackungen können bei den dualen Systemen in Deutschland lizenziert werden. Die Lizenzierung kann bequem online erfolgen - zum Beispiel über Lizenzero, den Online-Shop des dualen Systemanbieters Interseroh+. Als Unternehmen können Sie in wenigen Schritten ein Kundenkonto anlegen und bequem Ihre Packmittel lizenzieren. Mit unserem Kalkulationsassistenten können Sie zudem ganz einfach die Menge der im laufenden Jahr zu verbrauchenden Verpackungen abschätzen.


Jetzt Verpackungsmengen eingeben

 

4. Was kostet eine Verpackungslizenz?

Die Kosten für die Verpackungslizenz variieren je nach Menge und Art der verwendeten Verpackungsmaterialien. Kleine Unternehmen, wie z.B. die Betreiber von Etsy-Shops, die nur sehr geringe Mengen an Versandkartons verwenden, können ihre Materialien bereits für 39 Euro pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer lizenzieren.

5. Was ist, wenn ich nur gebrauchte Verpackungen verwende?

Wenn sie mit Ihren Waren gefüllt sind, werden diese Verpackungen zu Versand- oder Verkaufsverpackungen. Daher müssen Sie auch die wiederverwendeten Verpackungen lizenzieren. Nur wenn Sie als Händler*in den konkreten Nachweis haben, dass die wiederverwendeten Verpackungen bereits an einem System teilgenommen haben, entfällt die Systembeteiligungspflicht für die wiederverwendeten Verpackungen.

 

Empfindliche Buß- und Verwarnungsgelder bei Verstößen gegen das Verpackungsgesetz durch Etsy-Verkäufer


Händler*innen, die sich nicht an die einschlägigen Vorschriften halten, droht ein Bußgeld von bis zu 200.000 Euro, abhängig von der Größe des Unternehmens und dem Ausmaß des Verstoßes. Unternehmen können auch von Wettbewerbern angezeigt werden. Darüber hinaus kann die Zentrale Stelle Verpackungsregister hohe Bußgelder verhängen. Das deutsche Verpackungsgesetz gilt für Etsy genauso streng wie für alle anderen Online-Shops - ab dem ersten verschickten Paket.

 

Fazit: Deutsches Verpackungsgesetz bei Etsy

Durch den Boom des Online-Handels, zum Beispiel auf Marktplätzen wie Etsy, steigt die Menge des Verpackungsmülls deutlich an. Insbesondere die Menge an Umkartons, die von Online-Shops für den Versand ihrer Waren verwendet werden, hat in den letzten Jahren in Deutschland und ganz Europa deutlich zugenommen. Die Bundesregierung sah sich daher zum Handeln gezwungen. Mit dem neuen Verpackungsgesetz sollte zum einen die Beteiligung an einem dualen System in Form einer Kostenbeteiligung für die umweltgerechte Entsorgung von Beteiligungsverpackungen erreicht werden. Andererseits sollten Anreize geschaffen werden, Verpackungsabfälle möglichst zu vermeiden. Insofern können auch Etsy-Verkäufer durch eine Beteiligung am dualen System ihren Beitrag zu einem nachhaltigen Recycling und einer sauberen Zukunft leisten.

Zurück zur Übersicht

Schließen Öffnen eBay x Lizenzero
eBay x Lizenzero

Ab sofort stehen wir allen eBay-Händler*innen als bevorzugter Partner von Deutschlands größtem Marktplatz bei Fragen zur VerpackG-Novelle zur Verfügung. Was bedeutet das genau?

JETZT INFORMIEREN