Seit Januar 2019 gilt das Verpackungsgesetz (VerpackG) in Deutschland. Seit Inkrafttreten der Gesetzgebung haben sich bereits rund 200.000 Unternehmen im Melderegister LUCID registriert. Damit kommen jedoch längst nicht alle Unternehmen ihrer Produktverantwortung nach. Aus diesem Grund, hat das Bundesumweltministerium im Herbst 2020 eine Novellierung der Gesetzgebung vorgeschlagen.
Green Deal, Plastiksteuer, Verpackungsvorgaben: Auch die Europäische Union treibt das Thema Umweltschutz um. Ein Ergebnis aus den diesbezüglichen Zusammenkünften der Länder ist unter anderem die umfassende Novellierung der seit 1994 bestehenden EU-Verpackungsrichtlinie aus dem Jahr 2018. Sie soll die Auswirkungen steigender Verpackungsabfälle auf die Umwelt verringern und eine effiziente Kreislaufwirtschaft in den einzelnen Mitgliedsstaaten fördern.
Immer mehr Gastronomen bieten ihre Speisen und Getränke (auch) zum Mitnehmen an – nicht zuletzt bedingt durch die aktuellen COVID-19-Einschränkungen. Die dadurch in Verkehr gebrachten Serviceverpackungen stapeln sich in den privaten Haushalten an und erhöhen die ohnehin stetig wachsenden Mengen an Verpackungsabfällen. Dass To Go auch in einem nachhaltigen Stil geht, zeigt der Interseroh-Kunde greenbox. In unserem Gespräch mit greenbox hat uns das Unternehmen von seinen Ansätzen zu mehr Nachhaltigkeit, innovativen Verpackungsmaterialien und ihren Vorteilen sowie einer spürbar stärker werdende Nachfrage nach ökologisch durchdachten Verpackungen von Verbraucherseite berichtet:
Gerade zur Weihnachtszeit wird deutlich, wieso die Verpackungsabfälle in Deutschland jährlich ansteigen. Dieses Jahr wird der Trend zusätzlich durch die aktuellen COVID-Einschränkungen verstärkt: Die Konsumenten bestellen vermehrt Produkte bis zu ihrer Haustür. Doch dies ist nicht nur in Deutschland ein Problem: Auch in anderen Ländern der EU macht sich der steigende Abfall bemerkbar – und das zu Lasten der Umwelt.
Bereits seit Januar 2019 müssen Unternehmen, die Verkaufsverpackungen in Verkehr bringen, gemäß Verpackungsgesetz verschiedene Vorgaben zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfüllen. Dies kann schnell zu Verwirrung führen: Welche Pflicht muss bis wann erledigt werden? Was müssen Unternehmen nur einmal, was wiederkehrend machen? Wir klären auf und zeigen: So sieht Ihr Verpackungsgesetz-Lizenzjahr aus.
Das Melderegister LUCID ist eine öffentlich einsehbare Datenbank, die im Rahmen des Verpackungsgesetzes 2019 von der Zentralen Stelle Verpackungsregister ins Leben gerufen wurde. Alle Vertreiber von Verpackungen, welche bei privaten Endverbrauchern als Abfall anfallen, müssen sich in dem Register eintragen. Was ist LUCID und wer ist von der Registrierungspflicht betroffen? Wir vermitteln Ihnen die wichtigsten Informationen in einem Überblick.
Seit über einem Jahr ist das Verpackungsgesetz in Kraft – in der Zwischenzeit ist viel passiert. Damit Sie immer den Überblick behalten und über alle Veränderungen, Ankündigungen und Aktionen der Zentralen Stelle Verpackungsregister sowie zu Ihrem Onlineshop Lizenzero auf dem Laufenden bleiben, haben wir Ihnen hier alle Neuigkeiten chronologisch aufgelistet.
Das Verpackungsgesetz sorgt seit Januar 2019 bei vielen Unternehmen für Unmut: Neben den drei Pflichten sind Unternehmen dazu aufgerufen, ihre Daten beim Melderegister LUCID und ihrem dualen System immer aktuell und gleichlautend zu halten.
Bei Veränderungen im Geschäftsablauf oder der Verpackungsmengen sowie sonstigen Umstrukturierungen müssen Unternehmen diese Aktualisierungen also immer in LUCID anpassen und ihrem dualen System melden. Lizenzero macht Ihnen dies dank des funktionalen Lizenzero-Online-Kundenkontos ganz leicht! Wie genau das aussehen kann, erklären wir Ihnen im folgenden Kundenbeispiel:
Internationaler Versand ist ein wichtiger wirtschaftlicher Wachstumsfaktor, v.a. für den E-Commerce-Sektor. Das hat auch die EU erkannt und passt ihre Steuerregelungen ab Juli 2021 entsprechend an. Neben der Vorgabenerfüllung z.B. aus dem Verpackungsgesetz (VerpackG) oder der DSGVO kommen damit weitere Verpflichtungen auf Händler zu, sobald sie Produkte an Endverbraucher im EU-Ausland versenden. Denn im Sommer 2021 kommt das in 2017 durch die EU Kommission beschlossene VAT-eCommerce Package.
Nachhaltiges Wirtschaften wird für Unternehmen heutzutage immer wichtiger, nicht zuletzt, weil von Verbraucherseite zunehmend ein nachhaltiges Engagement gefordert wird. Zur Gewinnung potentieller Kunden können unter anderem Unternehmen Recycling-Symbole nutzen, um ihr umweltbewusstes Handeln und die Recyclingfähigkeit der Produkte zu kennzeichnen. Verbraucher können diese auf zahlreichen Verpackungen und Produkten entdecken.
Online-Marktplätze sind für viele Händler zum zweiten Standbein oder gar zum Hauptdistributionskanal geworden. Um das volle Potenzial der Shopping-Plattformen auszuschöpfen, sollten sich Verkäufer an ein paar grundsätzliche Tipps halten. Welche das sind und wie Sie das Beste aus Ihren Marktplatz-Angeboten herausholen, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Gute Produkte aus nährreichen Böden und produziert unter umweltfreundlichen Bedingungen: Kerstin und Stephan Uhlenbusch handeln mit Delikatessen aus der ganzen Welt und bieten sowohl lokal in ihrer Heimatstadt Nordhorn als auch in ihrem Onlineshop „nur Gutes“ an. Mit guten Produkten assoziieren die beiden dabei nicht zwangsläufig Delikatessen wie Kaviar oder Champagner. Vielmehr geht es Ihnen um gute Inhaltsstoffe, Umwelt- und Tierschutz. Sie sind davon überzeugt, dass die Qualität zu schmecken ist und freuen sich über das steigende Bewusstsein für ökologisch erzeugte Lebensmittel.