„Wir leben Nachhaltigkeit“ – unser Kunde liv interior über die Zusammenarbeit mit Lizenzero

Beitragsbild_Referenzkunde-livinteriorPnStG5jxKLKb6Gründerin und Geschäfstführerin Tina Mirza © liv interior

 

Schöne Heimtextilien und Dekoration aus recycelten Materialien und schnell nachwachsenden Rohstoffen:

Darauf hat sich unser Kunde liv interior aus Hamburg spezialisiert. Gründerin und Geschäftsführerin Tina Mirza hat es sich gemeinsam mit ihrem Mann zur Aufgabe gemacht, das Leben in den eigenen vier Wänden fair und nachhaltig zu gestalten. Da die Einrichtungsgegenstände sowohl beim Transport von Asien nach Deutschland als auch beim Versand über den Onlineshop verpackt werden und damit Verpackungsmaterialien in Umlauf gebracht werden, ist das Unternehmen gemäß des Verpackungsgesetzes lizenzierungspflichtig.

Welchen Herausforderungen ist das Unternehmerpaar durch das Verpackungsgesetz begegnet? Wie ist sie das Thema Verpackungslizenzierung angegangen und wie konnte Lizenzero sie bei der Erfüllung ihrer Pflichten unterstützen? Wir haben Tina zum Gespräch getroffen.

 

Hallo Tina, stell' Dich und liv interior doch einmal vor! Was macht ihr?

Wir sind ein deutsch-dänisches Label für schöne und nachhaltige Einrichtungsgegenstände wie Teppiche, Lampen, Kissen oder Vasen. Spezialisiert sind wir insbesondere auf Textilien und produzieren hauptsächlich in Asien. 2003 habe ich, Tina Mirza, Grafikdesignerin aus Kopenhagen, gemeinsam mit meinem Mann Asad, ehemaliger Cricketspieler aus Karachi, liv gegründet. Liv ist dänisch und bedeutet "Leben".

Mit gerade einmal fünf Mitarbeitern sind wir ein ganz kleines Unternehmen und haben entsprechend viele Aufgaben, um die wir uns kümmern. Neben tollem Design liegt uns vor allem eines am Herzen: fair und ökologisch zu produzieren. Für unsere Produkte verwenden wir daher schnell nachwachsende Rohstoffe, recycelte Materialien oder biologisch angebaute Baumwolle. Beispielsweise bestehen unser Outdoor-Teppiche aus alten, recycelten PET Flaschen. Alle Textilien sind handgewebt.

livinterior
Gründerin Tina in der Weberei © liv interior

 

Wie seid ihr auf das neue Verpackungsgesetz aufmerksam geworden? Und wie seid ihr dann auf Lizenzero gekommen?

Auf das Verpackungsgesetz bin ich erstmals aufmerksam geworden als ich in einer Messe-Broschüre blätterte. Anschließend hat eine Kollegin online recherchiert, was es genau mit dem Gesetz auf sich hat und wie wir unsere Verpackungen lizenzieren können. So sind wir auf Lizenzero gestoßen. Nach einem kurzen Einlesen haben wir uns dann auch gleich für diesen Anbieter entschieden. Wir haben so wenig Aufwand wie möglich betrieben, aber sind mit unserer „erstbesten Wahl“ sehr zufrieden.

Als Großhändler sind wir für das Recycling der Verpackungsabfälle verantwortlich und es liegt uns am Herzen, dieser Aufgabe nachzukommen. Die Ware wird über See in Containern transportiert, da muss eine vernünftige Verpackung gewährleistet sein. Zusätzlich verschicken wir unsere Produkte über unseren Onlineshop direkt an Endverbraucher. Entsprechend viel Verpackungsabfall fällt leider an. Neben Kartons verpacken wir die Textilien in Plastik, um Feuchtigkeit abzuhalten. Wir haben versucht Alternativen zu Plastik zu finden, aber das Produkt muss natürlich in erster Linie trocken ankommen.

 

Welche Herausforderungen hat das Gesetz für euch mit sich gebracht?

Die Handhabung zur Lizenzierung der Verpackungen war einfach. Das einzige, was etwas Aufwand mit sich brachte, war die Kalkulation der Mengen. Aber wenn man das einmal für einen Monat gemacht hat, lässt sich das gut aufs Jahr hochrechnen.
Für uns ist die Recyclinghilfe durch externe Dienstleister sehr wichtig: Alles soll da landen, wo es auch hingehört. Wir arbeiten zusätzlich mit anderen Dienstleistern zusammen, wie beispielsweise einem regionalen Abholservice, der Pappe direkt bei uns vor Ort abholt und anschließend recycelt.

 

Musstet ihr Abläufe in eurem täglichen Geschäft anpassen, um den Anforderungen des Gesetzes nachzukommen?

Nein, wir mussten unsere Abläufe nicht großartig anpassen. Da gibt es in unserem Geschäft ganz andere Herausforderungen als das Verpackungsgesetz. Gerade, weil unser Geschäft komplett auf das Thema Nachhaltigkeit ausgerichtet ist.

 

Wie wichtig ist euch ein nachhaltiges Wirtschaften und wo spiegelt sich das konkret in eurem geschäftlichen Tun wider?

Unser gesamtes Geschäftsmodell und unsere Denke ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt. All unsere Handlungen spiegeln das wider. Wir leben Nachhaltigkeit. Unsere Philosophie: Ob man nachhaltige Mode trägt, überwiegend saisonale und regionale Nahrungsmittel kauft oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Rad unterwegs ist – wir finden, viele kleine Entscheidungen machen die Welt ein bisschen besser.

Persönlich gewann für meinen Mann und mich das Thema Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung, da wir uns für unsere Töchter eine "saubere" Zukunft wünschten. Wir wollten Kreativität unbedingt mit Nachhaltigkeit und fairen Arbeitsbedingungen verbinden – was 2003 noch Neuland war – und so wurden diese Themen zum Fundament der liv Kollektionen.

 nachhaltigkeit © liv interior

 

Zurück zur Übersicht