Papier entsorgen: So geht es richtig

Beitragsbild_PPK-entsorgen

 

Ob Briefe, alte Zeitungen, Bücher, Servietten, Füllmaterial oder Verpackungen: Erzeugnisse aus Papier sind in Privathaushalten und Unternehmen allgegenwärtig. Der Stoff ist eines der wichtigsten Recyclingmaterialien und lässt sich sehr gut wiederverwerten. Aber wie sollten Sie Papier entsorgen? Und welche Besonderheiten gilt es zu beachten? Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.

Allzu häufig ist im Büro oder im privaten Haushalt von Papierkram oder Papierchaos die Rede. Dabei geht es nicht nur um das übermäßige Ausfüllen von gedruckten Formularen, sondern auch um die Unmengen an Papiermüll, der innerhalb von kürzester Zeit anfallen können. Briefpost, Versandkartons, Ausdrucke, Werbeprospekte und Flyer über Bücher und Zeitungen bis hin zu Küchenutensilien wie Servietten und Reinigungstücher stapeln sich schnell in die Höhe. Doch wie wird man diesen Berg an Altpapier wieder los? Wie sollte man Papier entsorgen und was muss dabei möglicherweise beachtet werden?

 

Papier: der Klassiker unter den Recycling-Materialien

Kaum ein Material lässt sich so gut wiederverwerten wie Papier. Der Stoff ist neben Altglas das wichtigste Recycling-Produkt überhaupt. Bei den Erzeugnissen wird zwischen neuem Papier auf Frischfaserbasis und Recyclingpapier unterschieden.

Aus Altpapier lassen sich durch Recyclingmaßnahmen viele neue Produkte herstellen. Im Vergleich zu frisch in Umlauf gebrachten Papierprodukten ist die Energiebilanz von Artikeln, die aus Altpapier hergestellt wurden, deutlich besser und die Umweltbelastung geringer. Ein Großteil von neuem und recyceltem Papier in Deutschland wird für Verpackungen verwendet.  Insgesamt sind es mehr als 50 Prozent (Stand 2017). Zudem wird über die Hälfte der in Europa zur Herstellung von Papier aufgebrachten Energie aus Biomasse erzeugt. Als Primärfaser wird Papier in der Regel aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz hergestellt.

 

Überblick: So können Sie ganz einfach Papier entsorgen

  • Papier, Pappe und Kartons (PPK) sammeln
  • Plastikfolien, Rückstände und ähnliches vom Papier entfernen
  • die PPK-Materialien über die blaue Wertstofftonne wegwerfen und die Rückstände in den Gelben Sack/die Gelbe Tonne oder den Restmüll geben, um sie dem Recycling durch die dualen Systeme zuzuführen. Nach der Entsorgung werden die Materialien gesammelt, sortiert und verwertet. Die Kosten hierfür tragen die Inverkehrbringer der Verpackungen; eine Regelung, die durch das seit dem 1. Januar 2019 geltende Verpackungsgesetz festgeschrieben ist (sie löste die bis dahin geltende Verpackungsverordnung ab)
  • die Papierabfälle bei größeren Mengen zu einem öffentlichen Container oder zu einem Recyclinghof bringen

 

Papier entsorgen: das Recycling basiert auf sorgfältiger Mülltrennung

Das Recycling von Papier in Deutschland basiert auf der Mülltrennung durch den Endverbraucher in den dafür vorgesehenen Sammelsystemen und ist heutzutage so effizient wie nie. Damit Papier die hohe Recyclingquote von derzeit 85 Prozent erreichen kann, sind Verbraucher zu großer Sorgfalt angehalten, wenn es um das Trennen der Stoffe geht. Papier, Pappe und Kartons (PPK) werden in der Regel in den blauen Papiertonnen gesammelt. Bei der Papierentsorgung sollten Verbraucher bereits darauf achten, Kunststofffolien, Rückstände anderer Materialien und Ähnliches auszusortieren. Denn: In die blauen Tonnen gehört nichts außer Papier, Pappe und Karton. Für alle anderen Müllsorten stehen weitere Behältnisse zur Entsorgung bereit. Neben den blauen Altpapiertonnen kann Papier auch auf Recyclinghöfen und bei entsprechenden Containern abgegeben werden, um eine reibungslose Altpapier-Entsorgung sicherzustellen.

 

Besonderheiten bei der Papierentsorgung

Das Entsorgen von Papier funktioniert in den meisten Fällen über die blauen Tonnen. Doch nicht alles, was aus Papier und Pappe hergestellt wurde, lässt sich über diese Behältnisse zurückgeben. Entleerte Milchkartons und Saftkartons etwa müssen über die Gelben Säcke oder Gelben Tonnen entsorgt werden, denn bei ihnen handelt es sich um Verbundstoffe. Einige Produkte aus Papier gehören zudem in den Restmüll. Dazu zählen etwa Papiertaschentücher, Haushaltsrolle, Tapeten und Fotopapier.

Zurück zur Übersicht