Aluminium entsorgen: Wo und wie ist das Altmetall abzugeben?

Beitragsbild_Aluminium-entsorgen

 

Aluminium wird in privaten Haushalten zu vielfältigen Zwecken als Verpackungsmaterial wie etwa bei Getränkedosen oder Deodorants und auch für Hightech-Produkte wie Smartphones und Laptops eingesetzt. Aber was passiert nach dem Gebrauch? Wo und wie lässt sich Aluminium entsorgen? Wir geben einen Überblick.

Die Erfolgsgeschichte des Aluminiums hat bereits vor knapp 250 Jahren begonnen, als erstmals aus einer Alaunlösung gewonnene Alaunerde (lateinisch alumen) hergestellt wurde. Heute wird Aluminium vorwiegend aus Bauxit, einem Aluminiumerz, gewonnen. Das Leichtmetall ist mit zahlreichen positiven Eigenschaften besetzt: Es ist ein besonders leichtes, flexibles und biegsames Metall, dass zu vielfältigen Zwecken eingesetzt werden kann und zudem rostfrei ist. Aus dem Metall lassen sich Tuben, Dosen und andere Behältnisse für Getränke oder Deos formen, außerdem wird es für viele technische Produkte wie Laptops und Smartphones eingesetzt und auch für Legierungen, etwa von Fensterrahmen, verwendet.

Die Herstellung von Aluminium ist jedoch energieaufwendig. Entsprechend groß ist die Bedeutung des Recyclings dieses Metalls, um es möglichst lange und häufig wiederverwenden zu können.

Zudem wird versucht, den Stoff nach Möglichkeit in Produkten einzusetzen, die eine lange Lebensdauer haben. Nach dem Gebrauch bleibt die Frage: Wo und wie sollte Aluminium fachgerecht entsorgt werden?  

 

Altaluminium lässt sich vollständig wiederverwerten

Altes Aluminium ist vollständig recycelbar und kann zu 100 Prozent wiederverwendet werden. Das gilt sogar für Mischprodukte, bei denen etwa ein Aluminiumbauteil mit einer Legierung überzogen wird. Wird Aluminium im Bauwesen für Produkte wie Fensterrahmen eingesetzt, wird es häufig in Verbindung mit Legierungen aus anderen Metallen wie Zink, Kupfer und Silizium verwendet.

Die zahlreichen positiven Eigenschaften von Aluminium machen das Metal wertvoll. Zahlreiche Recyclinghöfe und private Anbieter nehmen das Material deshalb entgegen und zahlen unter Umständen sogar einen tagesaktuellen Preis pro Kilogramm Aluminium. Wer sein altes Aluminium jedoch gut verkaufen möchte, sollte dafür sorgen, Reste von anderen Materialien und starke Verschmutzungen möglichst vorab zu entfernen.  

 

Aluminium entsorgen über den Haushaltsabfall

Nach dem Gebrauch von Tuben, Dosen, Alufolie und allen haushaltsüblichen Produktverpackungen, die aus Aluminium hergestellt werden, können diese Behältnisse problemlos über die Gelben Säcke und Gelben Tonnen entsorgt werden, um sie dem Recycling durch die dualen Systeme zuzuführen. Nach der Entsorgung die Wertstoffe gesammelt, sortiert und verwertet. Die Kosten hierfür tragen die Inverkehrbringer der Verpackungen; eine Regelung, die durch das seit dem 1. Januar 2019 geltende Verpackungsgesetz festgeschrieben ist (sie löste die bis dahin geltende Verpackungsverordnung ab). Die Produkte müssen unbedingt vollständig entleert sein, bevor sie in die Wertstoffsammlung gegeben werden. Wenn möglich sollten die Aluminium-Bestandteile einer Verpackung schon von allen anderen Stoffen wie Pappe oder ähnlichem getrennt werden. So lässt sich das Aluminium optimal entsorgen und für das Recycling nutzen.  

Wichtig: Typische Getränkedosen aus Aluminium, wie sie auch im Beitragsbild dieses Artikels dargestellt sind, sind pfandpflichtig und sollten entsprechend nach Verzehr an den üblichen Pfandstellen der Wiederverwertung zugeführt werden.

 

Laptops und Smartphones aus Aluminium entsorgen

Viele technische Produkte im Haushalt bestehen zumindest teilweise aus Aluminium. Häufig werden die Gehäuse der Geräte aus dem Metall gefertigt, weil es die Produkte leicht und griffig macht. Nach Ablauf der Lebensdauer dürfen diese Geräte, die neben Aluminium aus weiteren Metallen und Kunststoffen bestehen, nicht in den Hausabfall oder in die Gelben Tonnen/Gelben Säcke gegeben werden. Doch wie sollen diese Produkte aus Aluminium entsorgt werden? Der Elektroschrott muss bei einem Recyclinghof abgegeben werden. Für Elektrogroßgeräte muss unter Umständen sogar Sperrmüll angemeldet werden. Die Metalle werden dann beim Recyling getrennt und das Aluminium aus den Produkten kann zu 100 Prozent verwertet und wiederverwendet werden. Durch korrektes Entsorgen von Aluminium können Verbraucher einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Zurück zur Übersicht